CLickertraining Lektion Nr.1

Aktualisiert: 14. Juni 2018

Genauso wie Hunden, kann man auch Katzen Tricks beibringen. Odin haben wir bis jetzt ganze acht Tricks beigebacht!

Das wichtigste beim Clickertraining ist, dass ihr ein Leckerli findet, für das eure Katze alles, wirklich alles geben würde. Je leckerer die Belohnung, desto motivierter die Katze

“Je leckerer die Belohnung, desto motivierter die Katze ”

Da ihr eurer Katze nicht von Heute auf Morgen einen Trick beibringen könnt, haben wir die Anleitung in verschiedene Lektionen unterteilet. Heute haben wir Lektion Nr. 1 für euch.


1. Der Clicker


Damit ihr überhaupt mit dem Clickertraining beginnen könnt, braucht ihr zunächst einen "Clicker". Prinzipiell könnt ihr alles nehmen was ein deutlich wahrnehmbares Geräusch erzeugen kann. Wenn ihr kein Geld ausgeben möchtet, könnt ihr einfach laut mit der Zunge schnalzen. Alternativ gibt es bei fast allen Tierhandlungen einen Clicker zu kaufen. Wir haben unseren bei Fressnapf gekauft. Aber auch Zooplus verfügt über eine Auswahl an Clickern. Wir empfehlen euch die Variante mit dem Targetstick.

2. aller Anfang ist schwer


Schritt eins ist es, eurer Katze zu verstehen zu geben, dass sie nur ein Leckerli bekommt, wenn das Geräusch des Clickers ertönt. Am ersten Tag eures Clickertrainings geht es einzig und allein darum. Clickt einmal und gebt eurer Katze anschließend ein Leckerli. Diesen Vorgang wiederholt ihr ca. 10 mal. Danach legt ihr eine Pause ein. Am besten ihr wiederholt die Übung 2-3 mal am Tag. Wichtig ist, dass ihr DIREKT nach dem ertönen des Geräusches das Leckerli gebt, damit eure Katze die Aktion dem Geräusch zuordnen kann. Wenn ihr einmal ausversehen den Clicker betätigt, gebt eurer Katze trotzdem ein Leckerli!

3. Mit der Nase voraus


Wenn eure Katze begriffen hat, dass sie nur dann ein Leckerli bekommt, wenn ihr clickert, könnt ihr mir Schritt 2 fortfahren. Das Ziel beim Target Stick ist es, das eure Katze den Target mit der Nase berührt. Um dort hinzukommen, belohnt ihr jede Bewegung mit dem Kopf in Richtung Target Stick. Wichtig ist, dass ihr in ganz kleinen Schritten vorgeht. Seit also nicht frustriert, wenn es am ersten Tag bei der Kopfbewegung hin zum Target Stick bleibt.


4. Wenn Schluss ist ist Schluss


Damit ihr eure Katze nicht überfordert, solltet ihr am Anfang mir sehr kleinen Einheiten beginnen. 2x2 Minuten am Tag reichen für den Anfang. Ob eure Katze die Konzentration verloren hat, erkennt ihr sehr deutlich an folgenden Anzeichen:

- putzen

- in der Gegend herumgucken

- hinlegen


Am besten legt ihr dann eine kleine Pause ein und versucht es zu einem späteren Zeitpunkt noch mal.